Männer/Spielbericht KOL

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kein offenes Scheunentor getroffen - trotzdem gewonnen

Die Vorzeichen waren mehr als eindeutig vor dem Spiel. Pratau noch mit keiner Niederlage gegen die in der Tabelle deutlich schlechter platzierten Schmiedeberger. Und das Spiel gestaltet sich genau so, wie es sich jeder vorgestellt hatte. Schmiedeberg sehr tief stehend und auf Konter spekulierend. Pratau rannte an. Ich spare mir jetzt jede einzelne Torszene, sondern beschreibe nur die Tore ein wenig. In der 18. Minute schoss Tobias Schwarz einen Ball aus 40m ins nirgendwo Richtung Tor. Der Gästekeeper wollte diesen annehmen, was nicht gelang und der Ball somit ins Tor rollte. Ein Treffer wurde nicht gegeben, weil ein vermeintliches Foulspiel nach einer Ecke stattfand. Leider jedoch eine Fehlentscheidung. Die Minuten bis zum 2:0 lassen sich wie folgt zusammenfassen: Pratau hatte 80% Ballbesitz, rannte an, vergab eine Torchance und rannte wieder an. Dieses Spiel wiederholte sich wieder und wieder, außer das bei jedem 4. Angriff die Torchance eine 100%ige war. Man ging so verdammt kläglich mit seinen Chancen um, dass Schmiedeberg Mitte der 2. Halbzeit mit ihrem 2. Vorstoß in den Strafraum der Pratauer fast noch den Ausgleich erzielten.

Pratau hatte Chancen für 5 Spiele, hätte schon deutlich höher führen MÜSSEN. Dann war es eine Lehniger Flanke von Links, die Preuß 10m vor dem Tor Volley nimmt und dem Keeper aus dieser Distanz keine Abwehrchance lässt. Vermutlich an diesem Tag dadurch geschuldet, dass er den Ball nicht voll getroffen hatte. In Minute 90 +3 war es dann Goalgetter Lucas Tempel, der endgültig den Deckel drauf machte, indem er dem Torwart umkurvte und frei vor dem Tor einschob.

Zu sagen bleibt, dass die Offensivkräfte um Tempel, Savane, Preuß, Gässler, Hörnig und später Höse so viele Chancen hatten und im Nachhinein von Glück sprechen können, dass diese Fahrlässigkeit nicht durch den Angriff der Schmiedeberger bestraft wurde. Gegen Zahna wird man deutlich effektiver sein müssen, um weiter in der Tabellenspitze vertreten zu bleiben.

Kader: Andreas; Hentschel; Drefke; Schwarz; Steiner; Tempel; Preuß; Hörnig (59. O.R. Röger); Savane (59. Schmidt); Höse; Gässler (77. Lehniger)

Ergebnisse & Tabelle 4. Spieltag KOL